MAREN SCHIMMER 1983 in Henstedt-Ulzburg geboren, lebt und arbeitet in Hamburg 

Ihre malerische und zeichnerische Arbeit beschäftigt sich mit einer Atmosphäre, die zwischen Heimeligkeit und Unheimlichkeit verhaftet ist. Die Motive sind ihrem Alltag entnommen, in welchem sie stets versucht dieses Moment herauszukristallisieren. 

Somit entstehen Abbildungen von traumhaften Zuständen, in denen eine Gewissheit in Ungewissheit über Motiv und Perspektive kippt. 

In ihren Malereien entstehen Räume aus Schichten von Buntstift, Aquarellfarbe und Deckweiß, die sich zu kompakten doch durchscheinenden Oberflächen verdichten. 

Darüber, dazwischen, darunter liegen geometrische Formen, Verformungen, die wie Gegenstände in Innenräumen fungieren oder aber auch losgelöste Teile eines Ornamentes sein könnten - Fragmente einer Wiederholung.

In Schimmers Arbeiten wird hier das Unsichtbare was in den Räumen steckt, etwas transzendentales, das was jenseits der Grenzen des normal Erfahrbaren liegt, offenbart.

 

 

MAREN SCHIMMER, born 1983 in Henstedt-Ulzburg, lives and works in Hamburg.

Her paintings and drawings have an atmosphere combining the of cosiness of home with the eerily uncanny feeling of something strange lurking within. Schimmer captures moments of this specific atmosphere combined with motifs that are drawn from common daily life. In this process the semblance of an exact portrayal on one hand, and the detachment of the primary motif on the other, play the major roles. Therefore images of dreamlike states emerge, in which the certainty of the seen can easily tip over and collapse into uncertainty.

 

In Schimmer's work, that, what is invisible in the rooms, something transcendental, which lies beyond the limits of normal perception, is revealed.

 

 

 

 

Vita


Geboren am 27.04.1983 in Henstedt-Ulzburg

Wohnhaft in der Wohlwillstraße 13, 20359 Hamburg

 

 

 

 

AUSBILDUNG

 

• Juli 2015: Master of Arts (M.A.) im Studiengang Design / Illustration, HAW Hamburg
• 2012 – 2015: Masterstudium an der HAW Hamburg im Fachbereich Design / Illustration
• Februar 2012: Diplom der freien Kunst an der HfbK Hamburg bei Werner Büttner und Hanne Loreck
• 2007 – 2012: Studium der freien Kunst an der HfbK Hamburg
• 2004 – 2007: Studium der Kunstpädagogik

AUSWAHL VON AUSSTELLUNGEN (EINZEL– ODER GRUPPENAUSSTELLUNGEN)
• Gruppenausstellung: „#WELCOMETOTHEREALWORLD“, Gudberg Nerger Gallery (06.04.18 – 30.05.18) 
• Gruppenausstellung: „Der Aberglaube ist die Poesie des Alltags“, kuratiert von Judith Hofer, 2025 Kunst und
  Kultur e.V., gefördert durch die Stadt Hamburg (05.05.17 – 26.05.17)
• Gruppenausstellung: „Die urbane Kunstkammer“, Kunstfestival im Gängeviertel (25.11.16 – 27.11.16)
• Einzelausstellung, Aktion #80, „Das Gehäuse in der Welt“, 2025 Kunst und Kultur e.V., gefördert durch die Stadt
  Hamburg (10.07.15)
• Gruppenausstellung „verzogen“, xpon-art, offizieller Teil des Architektursommers in Hamburg 
  (13.05.15 – 14.06.15)
• Gruppenausstellung „Der absolute Zweifel“, Galerie Speckstraße, Gängeviertel Hamburg (13.06.14 – 22.06.14)
• Ausstellung des 28. Kunstpreises der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen (26.05.14 – 18.07.14) 
• Gruppenausstellung: „Kunstepedemie Büttner und Scolari“ in der Galerie Feinkunst Krüger 
  (10.05.14 – 31.05.2014)
• Stipendiumsabschlussausstellung im Künstlerhaus im Schlossgarten Cuxhaven (24.11.13 – 30.11.13) 
• Teilnahme bei dem Projekt: „Add Art Hamburger Unternehmen zeigen und fördern Kunst“, Ausstellung bei Jung
  von Matt in Hamburg (02.11.13 und 03.11.13)
• „In dürren Blättern säuselt der Wind“, Einzelausstellung in der Galerie Brigitte Garde in Hamburg 
  (08.09.12 – 13.10.12)
• Ausstellung im Kunsthaus Hamburg: Hiscox – Kunstpreis Nominierung (17.11.11 – 20.11.11)

STIPENDIEN, PREISE UND AUSZEICHNUNGEN

• Klaus Kröger Atelierstipendium im Künstlerhaus Sootbörn in Hamburg (Juni 2018 – Juni 2019) 
• Förderung von Jung von Matt im Zusammenhang mit dem Projekt Add Art Hamburger Unternehmen zeigen und
  fördern Kunst (November 2013)
• September – Ende November 2013: Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses im Schlossgarten Cuxhaven
• Wintersemester 2007/2008: Projektförderung durch den Freundeskreis der HfbK Hamburg: Projekt K25a 
• 2011: Nominierung für den Hiscox Kunstpreis 

 

VERÖFFENTLICHUNGEN, KATALOGE
• 2014: in Werner Büttners „Düngeschlacht über den Fontanellen. Erziehungsversuche an Anderen und am
  Selbst“, erschienen im Textem Verlag
• Oktober 2012: Erscheinen des Künstlerbuches „In dürren Blättern säuselt der Wind“ im Materialverlag der HfbK
  Hamburg (http://material-verlag.hfbk-hamburg.de//)
• 2012: Katalog, Herausgeber: HfbK Hamburg, mit Unterstützung der Rudolf und Erika Koch Stiftung